Seiten

5. Juli 2015

Rezension - Mind Games




Titel: Mind Games
Autor: Teri Terry
---
Verlag: Coppenrath [Juli 2015]
Seitenanzahl: 464 Seiten
Preis: 17,95 (DE)  *klick*
Reihe: ---
 




Inhalt 
Die Welt, in der du lebst, existiert nur in deinem Kopf – doch was, wenn jemand mit deinen Gedanken spielt?In Lunas Leben ist jeder online: virtueller Unterricht, Dates und Sport als Avatar, sogar das Parlament tagt digital. Nur Luna bleibt offline. Sie ist eine Verweigerin, seit ihre Mutter vor Jahren in einem Online-Spiel starb. Umso überraschter ist Luna, als sie von der mächtigen Firma PareCo zu einem Einstufungstest eingeladen wird – und einen der begehrten Programmierer-Jobs erhält. Warum hat die Firma so ein großes Interesse an ihr? Als Luna den begabten Hacker Gecko kennenlernt, beginnt sie die von PareCo erschaffene Welt immer mehr zu hinterfragen. Doch dann ist Gecko auf einmal verschwunden, und Luna kann sich nicht mehr an ihn erinnern …






Meinung
Dass Teri Terry großartige Dystopien schreiben kann hat sie ja schon bei ihrer Gelöscht-Trilogie unter Beweis gestellt, die mir wie vielen anderen sehr gut gefallen hat. Deshalb habe ich mich auch schon riesig auf ihr neues Buch gefreut, was von der groben Richtung Gelöscht auch etwas ähnelt. Die erste Freude überkommt einen schon, wenn man das Buch endlich im den Händen hält. In echt ist es nämlich um einiges ansprechender, da man nun erst diesen tollen Effekt sehen kann, bei dem Stellen des Covers unterschiedlich glänzen, abhängig davon die Sonne darauf scheint. Das Cover ist also ein echter Hingucker. Allerdings ist mir die Bedeutung davon nicht ganz klar oder besser gesagt der Bezug zum Inhalt. Es ist nämlich unklar was genau auf dem Cover zu sehen ist, da es auf den ersten Blick wie eine Blume aussieht, aber auch eine Art der Abbildung der Online-Welt sein könnte. Nichtsdestotrotz ist es ein echter Eye-Catcher, unabhängig davon was genau jetzt auf dem Cover abgebildet sein soll. Dafür passt der Titel sehr gut zum Inhalt und auch der Klappentext hält was er verspricht und verrät gleichzeitig nicht zu viel. Der Einstieg gelingt auch ganz gut, weil es der Klappentext wirklich schafft den Leser neugierig zu machen. Vor allem wegen der Idee, die in dieser Art, wie es im Buch der Fall ist, total neu war. Gleichzeitig regt schon allein die Grundidee zum nachdenken an, da es durchaus vorstellbar wäre, dass die Menschen in der Zukunft so etwas in der Art erleben könnten. Die Umsetzung der Idee hat mir auch sehr gut gefallen, da man wirklich merkt dass das hier keine Dystopie mit vielen Fantasy-Elementen ist, sondern wirklich real sein kann, weshalb auch das Genre Sciencefiction hier stark heraussticht. Hierbei zeigt sich aber schon das Kernproblem was mich während den ersten 100 Seiten des Buches stark belastet hat, nämlich ebendieser Aspekt der virtuellen Welt. Jeder Autor hat eine ganz eigene Vorstellung von der Zukunft und deshalb muss es ein Buch schaffen diese Vorstellung auf den Leser zu übertragen, sodass dieser sie verstehen und nachvollziehen kann. Leider ist das der Autor nicht so ganz gelungen. Man wird nämlich sozusagen mitten ins Geschehen hineingeworfen und muss sich selbst in dieser Welt zurecht finden ohne das man erklärt bekommt wie das alles dort funktioniert. Zwar war nach beenden des Buches alles klar, trotzdem hatte ich deshalb am Anfang viele Fragezeichen im Kopf. Ansonsten kann man inhaltlich nichts an dem Buch bemängeln. Die Autorin schafft es einen immer zu überraschen, indem sie sehr kreative Ideen einbringt. Ganz besonders gut gefallen hat mir der kurze Bezug zu ihrem Buch ,,Gelöscht", denn in dem Buch gibt es eine kurze Sequenz in der sie eine virtuelle Welt betreten, die exakt die Welt aus Teri Terrys Trilogie widerspiegelt. Für Leser für die dieses Buch das erste der Autorin ist, ist es nur ein kreatives Detail, aber für Fans der Gelöscht-Trilogie ist es eine tolle Idee nochmals kurz mit dieser Welt konfrontiert zu werden. Die komplette Entwicklung im Buch hat mir darüberhinaus auch gefallen, denn es gab zum einen wirklich eine positive Entwicklung in dem Buch zu sehen, aber auch die Wendungen, die das Buch permanent hatte waren nicht nur kreativ und unerwartet, sondern auch spannend. Allerdings hat sich die Spannung nicht über das ganze Buch ausgedehnt. Vor allem am Ende war es ganz klar sehr spannend doch von Anfang bis Mitte des Buches ist die Spannung immer wieder abgeschwächt und danach nur schwer wieder in Gang gekommen.
Die Charaktere haben mir auch gut gefallen. Anfangs war mir Luna nicht ganz so sympathisch, aber dass ich sie schlussendlich doch ins Herz schließen konnte zeigt nur was für eine starke Entwicklung sie durchgemacht hat. Auch ihr Charakter hat mir gut gefallen, weil sie ist sehr clever und misstrauisch, aber hat auch ihren eigenen Kopf und genau aus diesem Grund konnte ich mich auch so gut mit ihr identifizieren. Auch wenn sie teilweise Eigenschaften hat die total gegensätzlich zu mir sind, musste ich trotzdem echt oft mit ihr mitfühlen, allerdings erst später, wenn man sie schon ein Weile kennt. Auch die Nebencharaktere haben mir gefallen, denn es gibt wieder welche, die immer für Überraschungen gut sind, aber vor allem Gecko. Es gab zwar wieder zwei männliche wichtige Nebencharaktere, allerdings hat sich da glücklicherweise einmal kein Liebes-Dreieck angebahnt und generell spielt hier dieser Aspekt der Liebe nicht so eine große Rolle, wodurch sich das Buch auch von vielen anderen abhebt. Aber wieder zurück zu Gecko, denn er ist ein total liebenswürdiger Charakter. Da er nicht der Protagonist der Story, erfährt man nicht so viel über ihn, aber trotzdem ist er mir schon sympathischer als die Protagonistin, obwohl man die viel besser kennenlernt. Er ist in jeder Hinsicht der perfekte Traumboy, denn er hat keine Fehler. Alles an ihm ist einfach zum lieben. Zum einen ist er sehr charmant, gutaussehend und klug, aber auch aufopfernd, liebend und verständnisvoll.
Schlussendlich hat mir auch der Schreibstil sehr gut gefallen. Mir hat ein bisschen dieses lockere Gefühl beim lesen gefehlt, das man zum Beispiel aus Gelöscht kennt. Das kann allerdings auch daran liegen, dass man hier genauer lesen muss, da meiner Meinung nach die Welt an sich schon schwerer zu verstehen ist, aufgrund des Wechsels zwischen realer und virtueller Welt. 


Fazit 
Das Buch hat es geschafft mich in vielerlei Hinsicht zu überzeugen, nicht nur was Charaktere, Covergestaltung und Schreibstil angeht, sondern auch die Idee hat mir wegen ihrer Neuheit sehr gut gefallen und auch wegen der Umsetzung. Obwohl diese kleine Schwächen hatte, wie die unterbrochene Spannung oder dem schweren Verständnis der Welt istdas Buch insgesamt doch sehr gelungen und für alle Fans von Teri Terry definitiv ein Muss!
  


4/5


Vielen lieben Dank an den Coppentrath Verlag für dieses Rezensionsexemplar ♥

Kommentare:

  1. Mir hat es auch unheimlich gut gefallen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es ist eben auch einfach toll ♡

      Löschen
  2. Tolle Rezi! Das Buch kannte ich jetzt noch gar nicht.

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub auch das war in amerika ziemlich unbekannt...also ich hab vorher auch nix davon gehört

      Löschen
  3. Schön die Gelöscht Reihe hat mir mega gut gefallen, also ist auch dieses Buch definitiv ein Muss!

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Rezi ::)

    Ich lese es gerade und finde es total gut :))))

    AntwortenLöschen

Schön das du hier bist ♥
Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar ♥